UnternehmensResilienz

UnternehmensResilienz bezeichnet die Fähigkeit eines Unternehmens, sich schnell auf Veränderungen einzustellen und diese als Chance zu nutzen. Und zwar unabhängig davon, ob diese von außen kommen oder unternehmensintern angestoßen werden. 

Das funktioniert indem die internen Prozesse auf potentielle Schwachstellen durchforstet werden und nach Lösungen gesucht wird, um diese zu optimieren. Als Schwachstellen werden in diesem Zusammenhang Prozesse gesehen, die der flexiblen und schnellen Anpassung des Unternehmens im Wege stehen. Damit ist nicht gemeint, dass das Unternehmen chaotisch und führungslos funktioniert, sondern im Gegenteil: Es braucht genaue Regeln und klare Sturkturen, damit das funktionieren kann.  Diese Lösungssuche kann - ja nach dem aktuellen Thema -  auf unterschiedlichen Ebenen stattfinden.


 

Die 7 Grundsätze der UnternehmensResilienz

Wenn es gelingt, die gegenwärtige Situation zu akzeptieren, kann man damit aufhören, über den Grund und die Vergangenheit nachzudenken. Damit ist der Blick wieder frei für die Zukunft und die Chancen, die diese bereit hält. 

Mitarbeiter, die wissen, dass Sie etwas zum Unternehmen beitragen und für das Unternehmen wertvoll sind, werden eigenverantwortlich handeln und bei der Arbeit über Ihre Zuständigkeit hinaus ganzheitlich denken. 

Gegenseitige Wertschätzung und Fairness sind Voraussetzungen für Vertrauen. Das Vertrauen der MitarbeiterInnen ist die Grundlage für eine offene Kommunikation, die Chancen möglich macht und Probleme früh sichtbar macht. Das Vertrauen der Kunden ist wiederum ein Wert, den sich jedes Unternehmen wünscht und das schwer zu erwerben ist.

Oft ist eine Lösung nahe, wird aber erst sichtbar, wenn man die Perspektive wechselt. Ein anderer Sichtwinkel kann viel verändern. Ein Raum, um neue kreative Wege in einem geschützten und begrenzten Bereich auszuprobieren, erschließt zusätzliche Möglichkeiten.

Wenn Sie die Stärken Ihres Unternehmens und damit auch die Stärken Ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kennen, haben Sie eine gute Basis für Veränderungen. Jeder Mitarbeiter, jede Mitarbeiterin ist an einem Platz, wo die Stärken am besten eingesetzt werden können. Das steigert nicht nur die Qualität und die Effizienz sondern auch die Motivation. 

In jedem Unternehmen ist mehr Information vorhanden als auf dem ersten Blick sichtbar ist - oft an den unterschiedlichsten Stellen. Offene und transparente Kommunikation und Information stellt sicher, dass diese dort landet, wo sie den größtmöglichen Nutzen für das Unternehmen hat.

Die Suche nach den Schuldigen kostet viel Energie und führt dazu, dass Fehler möglichst lange verheimlicht werden. Der Fokus auf die Lösung für zukünftige Herausforderungen hat für das Unternehmen viel mehr Wert.

Wie funktioniert UnternehmensResilienz?

Die Arbeit an Unternehmensresilienz ist naturgemäß komplexer als die Arbeit an der individuellen Resilienz. Unterschiedliche Personen treffen aufeinander, jeder mit seinen ganz eigenen Bedürfnissen und individuellen Stärken. Diese Personen beeinflussen sich gegenseitig und natürlich auch das Unternehmen. Es gilt, alle Stärken und Interessen so zu bündeln, dass für das Unternehmen das bestmögliche Ergebnis herauskommt.

Wie  kann Unternehmensresilienz gelingen?

Um die komplexe Arbeit einfacher zu machen, kann Unternehmensresilienz auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen:

  • dem Unternehmen gesamt: hier geht es um die Bestimmung von grundsätzlichen Regeln
  • den Führungskräften: Führungskräfte haben eine wichtige strategische Rolle und wirken als Multiplikatoren
  • auf der Teamebene: nichts hat mehr Kraft als ein resilientes Team
  • auf der individuellen Ebene: die Arbeit an der eigenen persönlichen Resilienz

Unternehmensresilienz unterscheidet vier Themenbereiche, die auf die Resilienz wirken:

  • Werte und Grundsätze: klärt die Frage: "Wie wollen wir sein?"
  • Selbst-Verständnis: klärt die Frage: "mit welchen Stärken und wie soll umgesetzt werden?"
  • Kommunikation und Information: "wie kommuniziere ich?"
  • Außenwirkung: "welche Netzwerke kann ich nutzen?"

Die gute Nachricht ist, dass egal, auf welcher Ebene gearbeitet wird, es hat Einfluss auf die anderen Ebenen. Wo man ansetzt entscheidet sich nach der jeweiligen Situation.